Andreas Schaap

„Was möchtest Du mal werden, wenn Du groß bist?“, war die Frage in einem meiner Grundschulhefte, das mir vor Kurzen wieder in die Hände fiel. Meine Antwort lautete „Kaefzettmechaniker und Rennfarer“. Begründung: Dann kann ich meine eigenen Autos bauen und damit gleich die Rennen gewinnen. Zweite Wahl war „Reschißör“, und ich denke, ich wusste damals über den Beruf genauso viel, wie über dessen korrekte Schreibweise.

Leider blieb die Rennfahrer-Karriere aus, weil sich mein Interesse an Autos in der Pubertät auf Mädchen und Alkohol verlagerte. Filme fand ich aber nach diversen selbstproduzierten Video-8-Blockbustern auch nach dem Abitur noch geil – und so heuerte ich in Berlin bei diversen TV-Produktionen als Mädchen für alles an. Nachdem ich meine Rechtschreibschwäche erfolgreich überwunden hatte, schrieb ich außerdem ein paar sehr laienhafte aber umso leidenschaftlichere Kurzfilmbücher.

Die Umsetzung eines dieser Machwerke erlöste mich nach nur zwei Semestern von einem eher sporadisch betriebenen Studium der Theaterwissenschaft und führte mich an die Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Mit einem Regie-Diplom, gut zehn Kurzfilmen und einer 90-minütigen Splatter-RomCom namens MUST LOVE DEATH wurde ich nach sechs Jahren Studium in den harten Alltag des Filmgeschäfts entlassen.

Mit NULLPUNKT drehte ich noch einen letzten Kurzfilm, der mir eine zweite Nominierung für den Shocking Short Award einbrachte. Ich lernte auch in Hollywood die Widrigkeiten des Filmgeschäfts kennen, als ich mit meiner Doku-Comedy TIM SANDER GOES TO HOLLYWOOD eine Wette gegen Matthias Schweighöfer zu gewinnen versuchte. Mit DAS LETZTE ABTEIL setzte ich nicht nur meinen dritten Langfilm um, sondern auch ein Thema, das mir persönlich sehr am Herzen liegt und mich als Filmemacher vielleicht doch ein bisschen erwachsener werden ließ.

Neben der Regie konnte ich das Schreiben aber niemals sein lassen. Ich entwickelte diverse Stoffe für Produktionsfirmen in Berlin und München. Mit dem Dokumentarfilm GAZA SURF CLUB wechselte ich zwischenzeitlich selber auch ins Produktionsfach. Ob ich sie nun schreibe oder inszeniere, ich möchte mit meinen Geschichten in erster Linie unterhalten – und das mit einer klaren Haltung zu Themen, die nicht nur mich, sondern möglichst viele interessieren und betreffen. Das Genre ist dabei nur zweitrangig – und tatsächlich fühle ich mich fast in jeder Filmgattung zu Hause.

Andreas Schaap lebt und arbeitet in Berlin.

 

Seine Lieblingsfilme sind: FARGO (Ethan Coen, Joel Coen) | LOVE ACTUALLY (Richard Curtis) | ALIEN (Ridley Scott) | DER WEIẞE HAI (Steven Spielberg) | MEET THE PARENTS (Jay Roach) …und etwa 150 weitere Filme aller Genres.

 

Filmographie


2017
BLOCKBUSTAZ
30 min | TV-Sitcom | ZDF
Autor 2. Staffel: Andreas Schaap
Produktion: NEUESUPER | ZDF

2016
GAZA SURF CLUB
87 min | Dokumentarfilm
Autor: Philip Gnadt | Mickey Yamine
Regie: Philip Gnadt | Mickey Yamine
Produzent: Andreas Schaap | Mickey Yamine | Benny Theisen | Stephanie Yamine
Produktion: Little Bridge Pictures

2016
DAS LETZTE ABTEIL
104 min | Spielfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: Little Bridge Pictures
Preise: Nominierung, German Independence Award 2016

2012
TIM SANDERS GOES TO HOLLYWOOD
97 min | Doku-Comedy
Autor: Andreas Schaap | Fabian Winkelmann
Regie: Andreas Schaap
Produktion: AW Film | Myvideo | Pandastorm Pictures

2010
NULLPUNKT
20 min | Kurzfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: Farbfilm | Cine+
Preise: Gewinner, Bester Schnitt beim ÈCU Fest 2011, Paris
Nominierung für den NBC Universal Shocking Short Award 2011
Best Narrative Short beim New York City International Film Festival, NYC 2011

2009
MUST LOVE DEATH
104 min | Spielfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: AW Film | Cine+ | HFF
Preise: Gewinner „Best screenplay“ beim New York City Horror Film Festival 2009
Nominierung, Hollywood Discovery Award 2009
Nominierung, German Independence Award 2009
Gewinner, Audience Choice, Best International Feature (Silver), Fantasia Film Festival Montréal
Gewinner, Best Innovation Award (Bronze), 2009 Fantasia Film Festival Montréal
Nominierung, Studio Hamburg Nachwuchspreis 2009 in der Kategorie „Best Feature“

2006
DIE SCHWARZE KOLONNE
18 min | Kurzfilm
Autor: Heiko Martens

Regie: Andreas Schaap
Produktion: HFF

2005
NICHTS GEHT MEHR
19 min | Kurzfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: HFF
Preise: Gewinner, Kleiner Filmpreis in Bronze bei WAM, Dortmund
Gewinner, Publikumspreis bei “Prädikat:Wertvoll”, 2006 Kufstein, Österreich
Nominierung für den NBC Universal Shocking Short Award 2006

2004
THE PENELATION SHOW
13 min | Kurzfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: HFF

2003
VERFREUNDET
19 min | Kurzfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: K Summer Productions | Thinkaboutfilm

2002
TRAUM(A)
7 min | Kurzfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap

In Entwicklung


PRINT THE LEGEND
Spielfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: Little Bridge Pictures | NEUESUPER
AM WENDEPUNKT
Spielfilm
Autor: Andreas Schaap

Regie: Andreas Schaap
Produktion: H & V Entertainment
TEMENOS
Spielfilm
Autor: Andreas Schaap

Produktion: FR Entertainment